... das Kirwa-Portal im Internet


Kirwa in ..vorige | nächste Kirwa..
  Sorghof
2001   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   Bilder  

Auf nach
Sorghof ...

Oberpfalz - Amberg-Sulzbach

Sorghof ist am südlichen Rand des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr und liegt 2 km nördlich von Vilseck.


466 Kirwa-Bilder
aus Sorghof
- - Kirwa 2004 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
24. - 26. Juli 2004 (Samstag - Montag)
zentraler Ort: Dorfplatz
Kirche

Am Sonntag, 25.07., um 8:30 Uhr war festlicher Gottesdienst.

Musik
24.07.   Samstag   20:00   Wöidarawöll
25.07.   Sonntag   16:00   Dingl Dangl
26.07.   Montag   19:30   Crocodiles
Brauchtum

In Sorghof wurde der Kirwabaum ausgetanzt, und zwar am Sonntag, 25.07., um 15:00 Uhr.
Es spielte: Sorghofer Dorfmusikanten.

Hinweise

Drei Tage lang ausgelassene Kirwastimmung Sorghofer Kirwa weiter im Aufwind / 16 Kirwapaare tanzten um den 34-Meter-Baumrießen Sorghof.(er) "Oh, Kirwa laou niat naou!": Drei Tage lang feierte Sorghof seine 56. Nachkriegskirchweih. Wie auf Bestellung lachte am Sonntag die Sonne vom Himmel und bescherte dem Veranstalter SV Sorghof das berühmte „Sorghofer Kirwawetter“ und einen guten Besuch. Am Samstagmorgen machte sich die Kirwaburschen auf den Weg in den „Hoocher Woald“ im Truppenübungsplatz, um den Kirwabaum zu holen. Haumeister Dieter Hörl hatte heuer ein besonderes Prachtexemplar ausgesucht. Der Baumrieße wurde dann beim Dorfumzug mit großem Hallo und musikalischer Begleitung zum Festplatz gebracht. Nicht fehlen durften die obligatorischen Zwischenstopps an Sorghofer Gaststätten und einigen privaten “Versorgungsstationen”. Anschliessend galt es, die 34,5 Meter lange Fichte mittels "Schwalben" und "Muskelkraft pur" in die Lotrechte zu bringen. Hier war der Altkirwabursch Werner Stubenvoll voll in seinem Element. Gut 60 Helfer, sogar ein Mexikaner und einige Amerikaner, hörten auf seine lautstarken Kommandos. In knapp zwei Stunden stand das Kirwasymbol in der gewünschten Position. Amerikaner im "Kirwa-Feeling" Am Abend sorgte die Kirwaband "Wöidarawöll" für ausgelassene Stimmung bei Jung und Alt im vollbesetzten Festzelt. Die fünf Vollblutmusiker aus Freudenberg verquickten traditionelle Oberpfälzer Volksmusik mit jeder Menge Witz und Humor, die sie in ihre eigenen, teils neu interpretierten Texte ihrer Musikstücke mit einfliessen ließen. Sogar die zahlreich vertretenen amerikanischen Gäste waren hellauf begeistert. Der Sonntag begann mit dem gemeinsamen Kirchgang aller Kirwapaare und dem nachfolgenden Frühschoppen. Aus zwei prächtig geschmückten Wagen und einem Nachläufer bestand das von Gaulleiter Werner Stubenvoll dirigierte Pferdefuhrwerk, mit dem die Kirwabuschen ihre Moidln abholten. Neu einstudiert: Hagler und Steieregger Zahlreiche Kirwagäste aus nah und fern verfolgten den Höhepunkt der Kirwa, das traditionelle Baumaustanzen. Die sechzehn Kirwapaare erhielten für ihre – unter der Anleitung von Gauvortänzer Peter Fink - einstudierten Tanze “Hagler”, "Steieregger“, „Dreher“, „Walzer” und "Schuhplattler" viel Beifall. Die passende Musik lieferten die vier Sorghofer Dorfmusikanten Säm Kraus, Gerhard Baierl, Alexander Irlbacher und Peter Pretsch. Kirwawirt Alexander Jitschin, unterstützt vom US-Boy Kevin, Werner Stubenvoll und Norbert Riha hatten alle Hände voll zu tun, um das durstige Kirwavolk mit Freibier und Kiöchln zu versorgen. Oberkirwapaar: Veronika und Tobias Als das mit Spannung erwartete Klingeln des Weckers ertönte, stand auch das Oberkirwapaar 2004 fest: Veronika Winkler aus Heringnohe und Tobias Ringer, bekannt als „Stein“, heißen die neuen Würdenträger. Zuvor traten die Gstanzlsänger Manuel Plößner und Karl-Heinz Reuschl ans Mikrophon und nahmen die Sorghofer Dorfprominenz sowie den alten und neuen Bürgermeister kräftig auf die Schippe. Mit dem anschliessenden Festbetrieb mit der Kirwamusik "Dingl-Dangl & Friends" wurde am Sonntag noch bis in die späten Nachtstunden gefeiert. Gleich zwei Kirwabären trieben zur „Noukirwa“ ihr Unwesen im gesamten Dorf und hinterliessen ihre Spuren. Auch sah man so manches rußgeschwärzte Gesicht am Festplatz. Die „Crocodiles“ heizten mit ihrem vielseitigen Liedrepertoirre die Stimmung nochmal kräftig an und sorgten für einen gelungenen Abschluss der Sorghofer Kirwa 2004.

Das war ...
Oberkirwamoidl: Veronika Wagner
Kirwabaum mit 2 Kränzen (34 m) - Verziehrung: Indianerschmuck
Veranstalter SV Sorghof
Internet http://www.sv.sorghof.de
Wetter
24.07.-26.07.2004  drei herrliche schöne Tage
(Quelle: 100jähriger Kalender)

Alle Angaben soweit kirwa.net bekannt und ohne Gewähr.


kirwa.net - Willkommen im Kirwaportal! Zurück zur Übersicht Zum Beginn der Seite